UNSER BETRIEB

A7R05501.jpg

© Niederösterreich Magazin/Daniel Gollner

TRADITION UND MODERNE

Die aus Bayern stammende Familie Theuringer wurde bereits im
18. Jahrhundert unter der Herrschaft Maria Theresias in Raasdorf angesiedelt. Am ursprünglichen Hof in Raasdorf Nr. 31 wurde seit damals immer Landwirtschaft betrieben.

 

Heute bewirtschaften die Geschwister Stephanie und Johannes eine Fläche von rund 100 ha. Auf dieser Fläche werden sowohl traditionelle Feldfrüchte, wie Getreide, Mais und Grünerbsen, als auch interessante neue Spezialgemüse kultiviert.

 

Eine besondere Idee, nämlich Artischocken in perfekter Qualität und Frische am österreichischen Markt anzubieten, entstand ursprünglich aus der Leidenschaft, im Garten mit seltenen, fast vergessenen oder hierzulande weniger bekannten Gemüsearten zu experimentieren. Die Artischocken fanden schnell Anklang und so wurde ihr Anbau vom Garten auf die Felder verlegt.
Mittlerweile wachsen auf fast 5 ha jedes Jahr 20.000 Pflanzen, deren Früchte von den Gourmets Österreichs zu Sommerbeginn schon sehnsüchtig erwartet werden.

"

Über jemanden, der ein weiches Herz hat,
sagt man in Frankreich, er habe ein Artischockenherz.
In jedem Fall aber haben wir ein riesiges
Herz für Artischocken.

A7R05409.jpg

EIN BLICK HINTER
DIE KULISSEN

SORTEN

Wir verwenden für den Artischockenanbau Sorten, die für das Klima Österreichs geeignet sind. Die Kultur ist einjährig, da Artischocken nicht winterhart sind. Das Pflanzen erfolgt händisch von Ende April bis Mitte Mai. Auch die Ernte ist Handarbeit, dabei wird direkt am Feld nach vier verschiedenen Größen sortiert. Abhängig vom Wetter beginnt die Artischockensaison ca. Mitte Juli. Theoretisch wäre die Ernte bis zum ersten Frost möglich, wird aber meist Anfang bis Mitte Oktober beendet, um hohen Qualitätskriterien zu entsprechen.

© Niederösterreich Magazin/Daniel Gollner

HEU

Heu ist das, woraus sich später die Artischockenblüte entwickelt. Man findet es bei reifen Artischocken im Inneren der Knospe. Es handelt sich um ein fasriges, wolliges Gewebe, das man nicht essen kann und mit einem Messer oder Löffel herausschält. Wenn eine Artischocke überreif ist, ist der Heuanteil so groß, dass kaum etwas zum Essen übrigbleibt.

ARTISCHOCKENBODEN

Der verdickte Blütenboden der Artischocke ist das, worauf es Genießer - neben dem Herzen und den verdickten Innenseiten der Blattansätze - besonders abgesehen haben. Feinspitze hacken ihn einfach klein und streuen ihn, ähnlich wie Schnittlauch, als feinherben Belag auf ein Butterbrot - und zwar roh.

ARTISCHOCKENHERZ

Unter dem Herzen versteht man die innersten Blätter von jungen, frischen Artischocken und den Blütenboden. Anders als die äußeren Hüllblätter können sie nicht nur zum Teil, sondern im Ganzen gegessen werden. Sie sind gelblich und weich.

ARTISCHOCKENSTIEL

Auch die Stielansätze von Artischocken sind essbar. Man muss sich allerdings die Mühe machen, recht viel von der äußeren Rinde wegzuschälen, bevor man zum essbaren Stielteil kommt, der in Geschmack und Konsistenz dem Artischockenboden ähnelt.

Artischocken_00057.jpg
200817-0101.jpg
A7R05445.jpg
200817-0114.jpg

© Niederösterreich Magazin/Daniel Gollner